top of page
Conjunctivitis, Centre ophtalmologique du Glacis, Luxembourg, Limpersberg, Dr Hayek George

Bindehautentzündung

Plötzlich wird dein Auge rot. Es sinkt und juckt, als würde sich ein Sandkorn darin festsetzen ... Sie haben geschwollene Augenlider und dazu noch eine Erkältung. Vielleicht hat jemand in Ihrer Familie oder Ihren Freunden kürzlich die gleichen Symptome gehabt? Keine Panik ! So unangenehm es auch ist, diese Beschwerden sind meist ein Zeichen für eine vollkommen harmlose Erkrankung: eine einfache Bindehautentzündung. Hier sind einige Informationen über diese Pathologie.

Conjunctivitis, Centre ophtalmologique du Glacis, Luxembourg, Limpersberg, Dr Hayek George

Symptome


Das Auge ist rot, sogar sehr rot. Es juckt stark, tränt und klemmt morgens, verbunden mit Absonderungen, die oft als eitrig bezeichnet werden. Ein Gefühl von Sandkorn ist vorhanden, ein sehr deutliches Unbehagen, aber niemals ein offenkundiger Schmerz. Meistens wird die Vision nicht verändert. Manchmal kann jedoch eine leichte visuelle Unschärfe damit verbunden sein. Im Prinzip gibt es keine Blendung. Manchmal kann ein schmerzhafter Lymphknoten vor dem Ohr erscheinen und die Diagnose unterzeichnen. Dies wird als prätragiale Lymphadenopathie bezeichnet, die oft mit grippeähnlichen Symptomen (Fieber, Husten, Reizung der Atemwege) einhergeht.


Warum beraten?


Bindehautentzündung ist eine milde Erkrankung, die, wie der Name schon sagt, die Bindehaut betrifft. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass die Krankheit auch die Hornhaut infiziert. Wir sprechen dann von einer „Keratokonjunktivitis“, die der Augenarzt bei seiner Untersuchung in Absprache mit der Einträufelung eines Tropfens Fluorescein objektivieren kann. Dies ist eine besonders aggressive Form, die normalerweise durch ein Adenovirus (ADV) verursacht wird, das manchmal mit hohen Dosen entzündungshemmender Medikamente behandelt wird, um die Hornhautschädigung zurückzubilden.
Bei seiner Untersuchung wird der Augenarzt bei der Gabe von Fluorescein insbesondere bei Kontaktlinsenträgern auch darauf achten, einen Abszess zu beseitigen. Er muss auch darauf achten, andere Differentialdiagnosen wie Herpes (die manchmal eine Bindehautentzündung vortäuschen können), Uveitis, Skleritis, Keratitis und alle Ursachen für rote Augen auszuschließen.


Achtung für Kinder und Babys:


Das junge Alter ist eine Zeit der Verletzlichkeit, der man sich bewusst sein sollte. Ist die Untersuchung von Neugeborenen und Kindern schwierig, ist ein kurzer Blick auf die Hornhaut mit Fluorescein zur Klärung der Diagnose unerlässlich. Bei nachgewiesener Bindehautentzündung kann ein Schulausschluss empfohlen werden.


Die Ursachen


1 / Virale Konjunktivitis


Sie ist die mit Abstand häufigste infektiöse Bindehautentzündung! Das Bild ist normalerweise bilateral und tritt leicht in einem epidemischen Kontext auf: Ein Kind, ein Ehepartner, ein Kollege können in den Tagen vor Ausbruch der Krankheit dieselben Symptome gezeigt haben. Der Mund-Rachen-Raum und die Lunge des Patienten können von diesem Virus befallen werden, was dann die Ursache für eine Erkältung, Kehlkopfentzündung, Halsschmerzen, Bronchitis, Grippe und Fieber sein kann. . Die Liste der Viren, die diesen Zustand verursachen können, ist lang (Respiratory Syncytial Virus, Adenovirus ... und sogar Windpocken!)


2 / Bakterielle Konjunktivitis


Diese Infektion kann auch durch andere Mikroorganismen, insbesondere Bakterien, verursacht werden, obwohl dies viel seltener vorkommt. Und Vorsicht vor vorgefassten Meinungen! die eitrige Natur der Sekrete spricht nicht unbedingt für diese Entstehung und kann ebenso gut bei viraler Konjunktivitis beobachtet werden - die Schwere der Infektion korreliert nur sehr relativ mit der zu behandelnden Keimart. Viele Arten von Bakterien können an einer bakteriellen Bindehautentzündung beteiligt sein. Teilweise beobachten wir sogar echte Kontaminationen durch sexuell übertragbare Keime (insbesondere Chlamydiae trachomatis, Neisseria gonorrhoeae)


Sich benehmen


Nach der Beratung durch den Augenarzt zur Klärung der Diagnose wird immer eine reichliche Augenspülung verordnet. Darüber hinaus gibt es folgende Vorsichtsmaßnahme:


1 / Vermeiden Sie die Ausbreitung


Bindehautentzündung ist eine extrem ansteckende Krankheit. Bereits vor der Konsultation sollte bei suggestiven Symptomen auf Hygiene geachtet werden, um eine Ausbreitung der Krankheit auf Ihr Umfeld zu verhindern. Es handelt sich um eine Diffusion durch den Kontakt von virusbeladenen Sekreten mit den menschlichen Schleimhäuten. Eine manuelle Übertragung ist durchaus möglich. Waschen Sie sich daher regelmäßig die Hände, insbesondere nach Augenkontakt. Der Kontakt mit Kleinkindern und insbesondere Neugeborenen sollte so weit wie möglich vermieden werden. Im Kollektiv kann die Räumung angeordnet werden.


2 / Antibiotika sind nicht immer automatisch


Ihr Augenarzt hat Ihnen kein Antibiotikum verschrieben? Das ist völlig normal! Wie wir gesehen haben, ist die Konjunktivitis meistens eine Viruserkrankung, und Antibiotika sind bei Viren völlig wirkungslos. Die Verschreibung von Medikamenten liegt im Ermessen des Arztes, der manchmal erwägt, entzündungshemmende Medikamente zu verschreiben, um die Symptome zu lindern.


3 / Geduld und Waschen sind mehr als Kraft oder Wut


In jedem Fall ist Geduld Ihr bester Verbündeter, ebenso wie reichlich Augenspülungen und -spülungen, wie empfohlen und verschrieben. Tatsächlich sind Virusinfektionen, wie die Grippe, für moderne Behandlungen leider nicht sehr zugänglich.


4 / Der Ort der Kortikosteroide


Wenn die Bindehautentzündung chronisch wird, können die Manifestationen mehrere Wochen oder sogar mehrere Monate andauern. Sie sind eher mit einer Autoimmunerkrankung als mit dem für die Erstinfektion verantwortlichen Erreger verbunden. In diesem Fall kann eine Kortikosteroidbehandlung mit Augentropfen verschrieben werden (niemals Erstlinienbehandlung). Diese Behandlung reduziert die Symptome sehr schnell und effektiv, aber ihre Anwendung ist begrenzt, da sie zur Gewohnheit werden kann, wobei die Symptome einer Konjunktivitis wieder auftreten, wenn diese Behandlung beendet wird, was den Entzug erschwert. Sie können das Nutzen-Risiko-Verhältnis dieser Behandlung mit Ihrem Arzt besprechen, wobei Sie bedenken sollten, dass eine kürzere Anwendungsdauer der beste Kompromiss ist.
 

Quelle: https://www.msdmanuals.com/en-jp/professional/eye-disorders/eyelid-and-lacrimal-disorders/blepharitis

 

 

Einige der häufigeren Anzeichen und Symptome sind:

 

  • JUCKENDE, ROTE ODER BRENNENDE AUGEN

  • RÖTUNG UND KRUSTE UM DIE AUGENLIDERRÄNDER

  • EIN SCHMUTZIGES, BRENNENDES ODER STECHENDES GEFÜHL

  • LICHTEMPFINDLICHKEIT

  • HÄUFIGE STYES (infizierte Talgdrüsen am Rand des Augenlids)

  • WIMPERN, DIE AUSFALLEN ODER ABNORMAL WACHSEN

  • WÄSSRIGE AUGEN

 

Unbehandelt kann Blepharitis eine Reihe von Komplikationen verursachen. Einige Patienten leiden unter übermäßigem Tränenfluss, trockenen Augen, Schwierigkeiten beim Tragen von Kontaktlinsen und chronischen Bindehautentzündungen. Darüber hinaus kann es aufgrund der Kombination aus ständiger Reizung, Entzündung, unzureichendem Tränenfluss und fehlgeleiteten Wimpern zu einer Verletzung der Hornhaut kommen. 

 

Daher ist es wichtig, einen erfahrenen Augenarzt zu konsultieren, sobald Sie Symptome bemerken, die mit Blepharitis verbunden sind, damit Sie Maßnahmen ergreifen können, um die Erkrankung proaktiv zu behandeln, Symptome in Schach zu halten und Komplikationen zu vermeiden.

 

Solche Schritte umfassen die Verwendung von künstlichen Tränen, Augenlidhygiene, BlephEx-Behandlung

bottom of page